So erlebte ich den 2. Juni im Gezipark.

Nach einer turbulenten Nacht vom Ersten auf den Zweiten war die Atmosphäre im Gezipark sehr ausgelassen.

In der Nacht darauf spielten sich diese dramatischen Szenen ab. Auch wenn das Ganze auf dem video sehr amüsant aussieht, war es eine sehr, sehr ernste Situation. Auf sowas sind Polizeikräfte nicht vorbereitet und darum erging nach diesem Wochenende der Befehlt, die Polizei vorerst aus der Innenstadt abzuziehen.

Hier der sinngemäße Wortlaut:

 

Demonstrant:   Eine Sekunde, wir wollen euch etwas fragen.

                          Seit wie vielen Stunden, bist du schon auf den Beinen?

 

Polizist:             Seit 66 Stunden.

 

Demonstrant:   Hast du gar nicht geschlafen?

 

Polizist:             Ich habe gar nicht geschlafen.

 

Demonstrant:   Wie kannst du das aushalten?

Polizist:               Ich muss,was soll ich machen?

Demonstrant:     Warum musst du das?

Polizist:               Es ist mein Lebensunterhalt.

Demonstrant:    Da hast Du recht. Aber denkst Du gar nicht daran...                                     (Pause) Denkst du, dass wir ein bisschen Recht haben?

Polizist:               Vielleicht haben Sie Recht,vielleicht auch wir.

Demonstrant:     Denkst du so?

Polizist:               Jeder kann die gleiche Meinung haben, aber jeder                                       kann auch anders denken.

Polizist:               Sie haben mir vertraut und sind zu mir gekommen...                                        (wird unterbrochen)

Demonstrant:     Natürlich vertraue ich dir, wieso auch nicht.

Polizist:               Wir sind alle Muslime

Aus der Menge:  Okay mein Bruder es reicht, es reicht. Mein Freund                                    bitte so viel dazu, es reicht.

 

Demonstrant:   Warum handelst du so herzlos?

 

Polizist 2:          Ich bin nicht herzlos. Ich befolge nur die Befehle.

 

Demonstrant:   Was wird Dir befohlen zum Beispiel? Wird gesagt, dass du uns vertreiben sollst?

 

Polizist 2:          Warum filmen Sie? Gehen Sie. Bleiben Sie bei                                            Ihren Freunden.

 

Demonstrant:   Du bist auch mein Freund.

 

Polizist 3:          Schalten Sie aus. Schalten Sie aus.

 

Demonstrant:   Kein Stress,kein stress.

 

Polizist 3:          Mein Auto wurde gekapert und meine Waffe wurde                                    gestohlen. Vielleicht werde ich sogar,dafür ins                                              Gefängnis gesteckt, wenn meine Waffe gefunden wird.                              Wenn mit dieser Waffe eine Straftat begangen wird,                                  werden sie als erstes mich dafür verantwortlich machen.                            Sie werden nicht den Täter belangen. Also nach diesen                              Geschehnissen entsteht, ungewollt oder gewollt Gefühl                              des Hasses.

Demonstrant:   Es entsteht,nicht wahr?

 

Polizist 3:          Nach diesen Geschehnissen, JA.

 

Demonstrant:   So viel ist nicht nötig.

 

Polizist 3:          Das ganze hat nicht nur mit Euch etwas zu tun. Die                                   provozierenden Menschen unter euch müsst  Ihr filtern,                              denn das können wir gar nicht.

 

Demonstrant:   Ja, wir separieren diese schon sowieso. Aber an einem                              Punkt müsst Ihr euch klar machen, wollt  Ihr nur die                                    Befehle ausführen oder denkt ihr auch mal daran,was                                hier vorgeht, ob diese  Menschen hier vielleicht im Recht                            sind.

 

Polizist 3:          Ja,wir denken uns, was passiert hier,aber können Sie                                 etwas machen,ohne den Befehlen zu folgen?

Demonstrant:   Ich weiß,ich weiß.

Polizist 3:          Sag mir, ich gebe Dir Dein Geld, dann wäre ich auch auf                            Ihrer Seite. Ich würde kündigen. Wir alle üben diesen                                  Beruf aus, weil es unser Lebensunterhalt ist. Wenn wir                              eine andere Alternative hätten... (wird unterbrochen)

 

Demonstrant:   Was verdient ihr?

 

Polizist 3:          2.500 TL

 

Demonstrant:   Bruder, unter diesen Bedingungen, sind wir alle nicht                                 zufrieden. Ich schwöre dir, wir sind alle  nicht mit der                                Situation zufrieden. Ich sage Dir mit all meiner                                            Ehrlichkeit: Ihr seid nicht unsere Feinde! Seid ihr nicht,                              wir sind Geschwister.

 

Polizist 3:          Ich kann seit vier Tagen nicht nach Hause. Sehe seit                                  vier Tagen nicht meine Frau.

 

Demonstrant 3: Und wir kriegen seit Jahren keine Luft mehr.

 

Polizist 3:          Das kann sein.

 

Demonstrant:   Da oben ist jemand, der uns nieder drückt.

 

Polizist 3:          Dafür bin ich nicht die richtige Ansprechperson.

                          Ich bin nur der Befehlsempfänger.

 

Demonstrant:   Ja, du bist es nicht Deshalb kämpfen wir gegeneinander.

 

Ein Mann:         (oder Polizist, unklar): Ja genau, Du kannst doch Deine                            Einstellung bei den Wahlen zeigen. Und nicht so wie du                              es im Moment machst.

 

Demonstrant:   Aber es spielt keine Rolle, ob ich bei den Wahlen meine                              Stimme abgebe. Denn es wird genau nichts bewirken.

 

Polizist 3:          Doch bestimmt.

 

Demonstrant:   Bruder nein, es wird nichts bewirken. Hast Du Deine                                    Stimme der AKP gegeben?

 

Polizist 3:          Spielt das eine Rolle?

 

Demonstrant:   Ja tut es. Sag schon, es kann auch sein, Du hast sie                                    nicht der AKP gegeben. Es ist kein Problem. Gib mir mal                            eine Zigarette

Polizist 3:          Also ich hab sie auch von Ihren Freunden (lacht)

 

Demonstrant:   Meine Mutter ruft mich ständig an, was ich mache wie                                es mir geht, was passiert.

 

Polizist 3:          Wir werden noch häufiger angerufen als Ihr.

 

Demonstrant:   Natürlich, jeder macht sich Sorgen um uns alle.

 

Polizist 3:          Deshalb müssen wir, all dem so schnell wie möglich, ein                            Ende setzen und ihr müsst verschwinden.

 

Demonstrant:   Ja, nur wenn wir von hier weg gehen wird das nie ein                                Ende finden. Es ist etwas anderes. Eigentlich wisst ihr                                genau worum es uns geht. (Jemand neues kommt,                                      Demonstranten behaupten die Kamera würde nicht                                    laufen. Das Video endet)

KONTAKT

Fragen an mich oder zu meinen Kooperationspartnern?

Nutzt das Kontakformular oder schreibt mir 

per E-Mail an:

kontakt@larskazubski.de

© 2018 Lars Kazubski